Skip to main content

Warum eine Elektroauto-Wallbox für zu Hause sinnvoll ist!

Im Gegensatz zu “konventionellen” Fahrzeugen kann ein Elektroauto fast überall und zu jeder Zeit geladen werden. Egal ob Sie gerade den Rasen mähen, das Geschirr spülen oder schlafen, Ihr Elektroauto können Sie in dieser Zeit ganz entspannt und bequem zuhause aufladen. Alles was Sie dafür benötigen, ist eine eigene Ladestation bzw. Wallbox. Im folgenden werden wir Sie darüber informieren, welche Vorteile Ihnen eine eigene Wallbox bringt und worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Tesla zuhause laden
Ein Tesla Model S beim Laden

Vorteile die Ihnen eine eigene Wallbox für Zuhause bietet

Ladezeit: Mit einer Wallbox können Sie ihr Elektroauto bis zu 10 mal schneller aufladen als mit einem Notladekabel an einer herkömmlichen Steckdose. Ideal, wenn Sie ihr Auto flexibel und in kurzer Zeit oder über Nacht aufladen möchten. 

Kosten: Ladestationen haben einen höheren Wirkungsgrad, da bei hohen Ladeleistungen geringere Verluste entstehen. Dies macht sich auf Dauer auch finanziell bemerkbar.

Sicherheit: Selbstverständlich können Sie das sogenannte Notladekabel, welches beim Kauf eines Elektroautos oftmals mitgeliefert wird, zum Laden Ihres Elektroautos zuhause nutzen. Dies sollten Sie jedoch nach Möglichkeit vermeiden, da eine haushaltsübliche Steckdose (Schuko) für eine solche Dauerbelastung in der Regel nicht ausgelegt ist. Deshalb wird zum Laden eines Elektroautos eine Ladestation empfohlen. Die Installation der Ladestation sollten Sie jedoch einen qualifizierten Elektroinstallateur überlassen. Sie sollten zudem vorher prüfen ob Ihr Kabel und Steckdose im Haus für das Laden über mehrere Stunden mit voller Leistung ausgelegt sind.

Darauf sollten Sie beim Kauf einer Wallbox achten

Jedes Elektroauto lädt je nach verbautem Ladegerät (3,7 – 22 kW) unterschiedlich schnell auf. Das heißt, dass Sie ein Elektroauto mit 3,7 kW Ladegerät an einer 22 kW Ladestation aufladen können. Ihr Auto würde jedoch nur maximal mit einer Ladeleistung von 3,7 kW aufgeladen.

Stecker:

In Europa werden in der Regel zwei verschiedene Steckertypen verwendet. Es handelt sich dabei um die genormten Typ 1 und Typ 2 Stecker. Wobei sich der Typ 2 Stecker (auch Mennekes Stecker genannt) in Europa durchgesetzt hat und z. B. bei Tesla Model S / X, BMW i3, Renault ZOE, Hyundai Ioniq usw. eingesetzt wird.

In Europa verbreitet: Typ 2 Stecker

Kabelaufhängung:

Eine Kabelaufhängung ist zum Teil serienmäßig in der Ladestation enthalten oder kann alternativ als Zubehör mitbestellt werden. Da ein ordentlich aufgeräumtes Ladekabel an der Wallbox nicht nur besser aussieht, sondern auch aus Sicherheitsgründen in der Kabelaufhängung besser aufgehoben ist, ist eine Kabelaufhängung empfehlenswert.

Installation und Montage:

Viele Ladestationen für Elektroautos sind für den Außenbereich konzipiert und können deshalb problemlos draußen an der Wand montiert werden. Die Installation der Wallbox sollten Sie jedoch einem qualifizierten Elektroinstallateur überlassen. Sie sollten zudem vorher prüfen ob Ihre Kabel und Steckdosen im Haus für das Laden eines Elektroautos über mehrere Stunden mit voller Leistung ausgelegt sind.

Die Installation der Wallbox sollten Sie besser einem Fachmann überlassen.

Was kostet eine Wallbox?

Die Kosten für eine Ladestation liegen je nach Ladeleistung und Hersteller zwischen 500 und 1000 €. Hinzu kommen noch ca. 500 € für die Installation der Wallbox.

Hier gehts zum ADAC-Testsieger: Heidelberg Wallbox Home Eco

Weitere Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Elektromobilität finden Sie in dem Menüpunkt FAQ.


Ähnliche Beiträge



Kommentare

ADAC hat vier mobile Ladestationen getestet – elektrisch unterwegs 16. September 2019 um 20:46

[…] Weitere Informationen zum Thema „Elektroautos zu Hause laden“ finden Sie in unserem Blog „Warum eine Elektroauto-Wallbox für zu Hause sinnvoll ist!„. […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.